Wir haben Besuch: David von Behaind war mal wieder für einen Podcast im Hooked-Büro und zusammen haben wir über die einflussreichsten Spiele nach 2000 gequatscht. Viel Spaß!

Davids YouTube-Kanal BeHaind findet ihr hier!

Den Cast gibt es auch als .mp3-Download (Rechtsklick – Ziel/Link speichern unter) und auf iTunes.

Falls euch Hooked gefällt, dann unterstützt uns doch auf Patreon.com/hooked – wir sind für jeden Support dankbar!

Probiert Audible mit einem kostenlosen Probe-Monat aus (Affiliate):  http://www.audible.de/hooked

Timestamps für Skipper:

1:25 – ICO
6:00 – Assassin’s Creed
12:42 – GTA 3
21:22 – Knights of the Old Republic
24:30 – Halo: Combat Evolved
26:34 – Call of Duty 4: Modern Warfare (und mehr Halo)
39:13 – World of Warcraft
51:34 – Warcraft 3: Reign of Chaos
1:04:21 – League of Legends
1:12:52 – Dark Souls (und mehr Soulsborne)
1:27:08 – Half-Life 2

3 Kommentare zu “Hooked on Topic #12 – Die einflussreichsten Spiele nach 2000 (Mit David!)

  1. Klasse Podcast, auch wenn ihr teilweise etwas abgeschweift seid, aber gerade das ist ein bisschen das Salz in der Suppe. Ihr habt euch wirklich ziemlich viele Gedanken zu den Spielen und dem Thema im allgemeinen gemacht, gerade WoW wurde ordentlich durchgenommen.

    Freue mich auf den zweiten Teil, welcher hoffentlich bald kommt.
    P.S. David hat gerade "Urlaub".

    Antworten
  2. Hey Fellas,

    wie immer bin ich eurem Gespräch gerne gefolgt und wie fast immer teile ich viele eurer Ansichten. In Bezug auf Dark Souls liegt mir seit langem etwas quer im Magen, das sich wie ein Bandwurm durch die öffentliche Debatte windet. Es geht um die Frage, was die Reihe vom sehr guten Spiel zum Meisterwerk macht. (Und Meisterwerk meint hier »So großartig, dass die inflationäre Bewertungsskala der Magazinlandschaft nicht mehr ausdrücken kann, wie gut es ist«.)

    Dabei fällt der Fokus zu Recht immer wieder auf den hohen Herausforderungsgrad und das gute (Character- und Level-)Design. Was aber immer außen vor bleibt, ist das geniale Storytelling. Geschichte erzählen über Umgebung, Item-placement und Verhalten der Charaktere. Bis heute spiele ich diese Spiele, habe hunderte Stunden darin versenkt und entdecke immer wieder neue Zusammenhänge, Konzepte und Indizien. Diese kompromisslose Haltung den Spielern gegenüber – indem hier gesagt wird »Ey, du bist kein tumber Stanley, der sediert den Befehlen am Bildschirm folgt, sondern du hast Grips und Erfahrung, also streng’ dich gefälligst an« – wird auch in der Entfaltung der Geschichte aufgegriffen und macht meiner Meinung nach einen ganz großen Teil des Wiederspielwertes aus. Kein Gegner, kein Gegenstand und keine Waffe ist einfach nur da, um da zu sein. Verortung erzählt hier oft mehr als die Itembeschreibung. Und wie die einzelnen Fragmente miteinander verknüpft werden, über drei Spiele hinweg, das ist doch großartig! Es ist selten konkret genug für sichere Aussagen, aber du hast zu jedem Zeitpunkt das Gefühl, dich in einer organischen Welt zu bewegen, die ist wie sie ist, weil passiert ist, was passiert ist.

    Das ist ein Aspekt, der mir einfach fehlt. Ich habe manchmal das Gefühl, selbst die Soulsfans haben die Spiele nicht wirklich verstanden. Das ist bestimmt furchtbar arrogant, aber was glaubt ihr? Warum fällt die Geschichte so regelmäßig unter den Tisch?

    Ansonsten: Keep up the good work, ihr seid großartig!

    Antworten
  3. Gott sei dank habt ihr euch wieder versöhnt. Die Podcasts mit David sind immer wieder toll.
    Wegen seinem Video "Ich liebe die M! Games" habe ich mir jetzt ein Jahres-Abo bestellt. Freue mich schon auf mein erstes M! Games Heft wie ein kleines Kind! :P

    Antworten
Jetzt kommentieren!