Superheld mal anders: Saitama hat trainiert und trainiert und trainiert, um schließlich wahnsinnig stark zu werden. So stark, dass er seine Gegner mit nur einem Schlag über den Jordan pfeffert. Nur ist ihm dadurch jetzt ein bisschen langweilig… Hier ist Manga Awesome mit One-Punch Man!

Rezensionsexemplare (Bände 1-6) bereitgestellt von KAZÉ Manga.
Die Hintergrundmusik stammt aus dem OPM-Anime, DragonBall Z und Phoenix Wright: Trials & Tribulations.

Die Produktion dieser Videos wird uns nur durch eure Unterstützung auf Patreon ermöglicht! Davon abgesehen gibt es auch noch viele weitere Möglichkeiten, uns zu unterstützen.

3 Kommentare zu “Manga Awesome – One-Punch Man (Vol. 1-7)

  1. Um ehrlich zu sein ist es mir auch langsam Leid dagegen vorzugehen, da man all diese Kommentare meist mit den selben Argumenten abspeisen kann.
    1. Kritik am Werk ist nicht Kritik an der Person
    Nur weil du Dinge magst die problematisch sind lässt das noch keine Schlüsse auf deine Persönlichkeit zu. Du wirst kein schlechterer Mensch, nur weil du Medien mit problematischer Darstellung konsumierst. Das trotz der kritischen Distanz, die Robin und Tom natürlich beherrschen, die Kritik immer noch persönlich genommen wird ist sehr Schade. Man könnte aber behaupten, dass sie sehr schön zeigt, wie egozentrisch unsere Gesellschaft mittlerweile ist, aber ein Schelm der Böses denkt.
    2. Non-Argumente und logische Fehlschlüsse
    Auch wenn für Zweiteres mir in der Diskusssion noch kein Besipiel unterkam, so findet man sie doch reichlich im Internet.
    Um aber mal ein Beispiel für Ersteres zu bemühen: "…Man könnte doch meinen dass wir 2017 mal langsam in einem Zeitalter angelangt sind wo ein Charakter eine Sexualität oder Religion ausüben kann ohne dass das Gleich parodiert oder intensiv im Focus stehen muss…."
    Unabhängig von der eventuellen Validität der Kritik dieses Nutzers kann ich bei sowas nicht weiterlesen. Dieses "Im Jahre 2017 sollte dies doch kein Thema mehr sein…" ist eine Floskel, die absolut nichts zu einer Diskussion beiträgt. Zum ersten hängt es von deiner Realität oder etwas neudeutsch Filterblase ab, was du als normal empfindest. Ich empfinde es normal Zugang zu sauberen Trinkwasser zu haben. In Teilen der Welt ist dies alles andere als normal.
    Ich hätte es bis vor Kurzem auch als Normalität empfunden keine zumindest tendenziell rechtsextreme Partei im Bundestag zu haben, wird aber wohl ab morgen Realität sein. Dieser Satz dient nur dazu eine Diskussion zu ersticken, indem man seine Position als Normalität darstellt, und selbst wenn dem so ist, nur weil etwas normal ist kann es trotzdem kritisiert werden.

    Zum Schluss nochmal ein Lob an Tom und Robin sich ständig diesen Kritiken zu stellen, denn ich kann mir vorstellen, dass es in Teilen sehr ermüdend sein kann.

    Antworten
  2. Dass die Leute immer gleich Durchdrehen müssen, wenn ein Charakter mal so explizit beleuchtet und die Darstellungen kritisiert wird.

    Da ich mir beim Anime kaum über die Darstellung von PuriPuri Gedanken gemacht habe, finde ich den Einwurf/die Kritik von Tom durchaus interessant. Erinnert einen daran, auch Animes oder Mangas nicht völlig gedankenlos zu konsumieren. Das Ganze auf die japanische Kultur zu schieben, wie in einigen YT-Kommentaren, finde ich hier aber wieder seltsam. Die finale Darstellung des Charakters wird dadurch nicht abgeschwächt, nur "schön geredet".

    Nichtsdestotrotz empfand ich auch den Anime unglaublich unterhaltsam. Danke jedenfalls für den Einblick in den Manga :>

    Antworten
  3. Ich finde es herrlich, wie vorhersehbar mittlerweile Internet-Kommentare sind. Ich hab das Video über die PS 4 am Fernseher geschaut und hatte deswegen die Kommentare nicht sofort gesehen.
    Im Moment, wo die Homophobie-Kritik am Puri Puri Prisoner (oder wie der heisst) kam, wusste ich dass die Top-Kommentare den Manga verteidigen.. Volltreffer

    Antworten
Jetzt kommentieren!