Willkommen bei unserem großen Podcast-Special zu Bloodborne! Wir haben uns mit Amélie, Mats und Tobi zusammengesetzt, um ausführlich über den letzten Streich von From Software zu reden, dabei gehen wir auf die Stärken und Schwächen des Spiels ein, besprechen die Bosse und Locations im Spiel und labern ein wenig über die Lore hinter Yharnam und der Scourge of the Beast. Dabei gilt natürlich eine absolute Spoiler-Warnung: Anschauen auf eigene Gefahr!

Ein paar relevante Links:

Faszination Frust – Bloodborne auf der SuperKreuzBurg
Tobis Bloodborne-Test
Toms Bloodborne-Tagebuch

Den Cast gibt es auch als .mp3-Download (Rechtsklick – Ziel/Link speichern unter) und auf iTunes.

6 Kommentare zu “Hooked FM – Ultra-Special-Spoiler-Podcast: Bloodborne

  1. Ich fand den Bruch in der Mitte echt gut. Eben, dass der Kampf mit Rom einem den Schleier von den Augen reist und man auf die Sache dahinter sehen kann. Ich hatte das auch so verstanden, dass Rom eine Art Verwirrungszauber auf den Spieler gelegt hat, der dann mit seinem Tod erlischt.

    Schade ist hier nur, dass die Bosse in der “zweiten Hälfte” in Sachen Gameplay schwächer sind als die in der ersten. Die Kämpfe mit den “Beasts” (Cleric, Amelia, Bloodstarved, Paarl, Beast man…) haben mir einfach viel mehr Spaß gemacht als die gegen Micolash, Wetnurse, usw. So kommt das Spiel etwas antiklimatisch daher, auch wenn die Kämpfe mit Gehrman / Moon und Logarius Spaß machen.

    Antworten
  2. Geiler Podcast und super Besetzung!

    Gegen Ende (3:02:30) das mit den Glyphen-Codes war nicht ganz richtig.
    Man muss die Dungeons vorher erst gebaut haben damit man sie mit den Glyphen (kostenlos) nach erstellen kann.
    Bei den Hauptdungeon dienen die Glyphen hauptsächlich dem Co-Op (wenn man den Kelch der kurzen Ritualwurzel noch nicht hat). Weiss auch nicht was das soll, aber muss, wenn man mit einem Freund spielen will im selben Dungeon, mit den selben Glyphen stehen, damit man sich finden kann.

    Erst mit den Wurzel Kelchen machen Glyphen Sinn.
    Wurzel-Kelche generieren das zufindene Kisten-Loot zufällig und werden im Glyphencode abgespeichert.
    Diese Codes werden in der Community dann ausgetauscht… oft mit Beschreiben wie z.B. Rune XY auf erster Ebene, in Kiste die von XY bewacht wird.

    Erst mit dem Kelch der kurzen Ritualwurzel (Short Ritual Root Chalice) hat man die Chance Dungeons kostenlos zu erstellen sofern man jemanden hat der einen in das gewünschte Dungeon (via Netzwerk-Code) einlädt.
    Der beigetretene Dungeon bleibt dann zum eigenen Erkunden auf dem “provisorischen Grabstein” (Makeshift-Altar) gespeichert.

    Der Kelch der kurzen Ritualwurzel dient im Spiel als Schnellsuche/Matchmaking und lässt einen Dungeons beitreten die man im eigenen Spiel noch garnicht freigeschaltet hat.
    Mit ihm hat man drei Optionen… Suche nach einem zufälligen Dungeon, Beitritt als Co-Op Helfer, Beitritt als Feind (Invader).

    Antworten
  3. ich habe die souls spiele nicht gespielt.
    für mich war bzw., ist, bloodborne eine offenbahrung. wahnsinn,
    ich hatte mehrmals so krasse WTF momente und ich liebe es.
    horrosmässig, ja ok, ich war definitiv angespannt und erschrocken habe ich mich glaub 100mal. und ja der scheiss werwolf in old yharnam hat mich auch ca 5mal erschreckt wenn er aus der tür kommt.
    und das vieh was die riesenschweine ersetzt im unsichtbaren dorf, das vieh das aus dem wagen kommt. alter.
    dabei wusste ich dass die kommt. BÄM, hose wechseln.

    superpodcast, gefällt.
    da ich die souls spiele nicht gespielt habe, nervt es mich allerdings dass Xsouls Y alle 2s erwähnt wird und als referenz herangezogen wird. das ging mir ein bischen auf die nerven

    Antworten
  4. Gibt es einen weg, heraus zu finden wie viel Zeit man mit dem Spiel verbracht hat, ohne Stoppuhr oder so was halt. Weil ihr ja alle ganz genau wisst, wie lang ihr Bloodborne schon gespielt habt, oder sind das nur Schätzungen?

    Antworten
    1. Du musst im Menü nicht auf fortfahren sondern auf Laden klicken, da steht dann bei deinem Speicherstand die Spielzeit.

      Antworten
  5. Ich muss Robin zustimmen, dass Bloodborne relativ kurz ist, finde aber nicht, dass es viel kürzer als Dark Souls 1 ist. Ich habe für DS 1 35 Stunden beim ersten spielen gebraucht und für Bloodborne 25.
    Ich habe jetzt noch mal einen zweiten Charakter gespielt mit einem 100% Run für die Platin Trophäe und habe 35 Stunden gebraucht, da sind auch alle Chalice Dungeons mit inbegriffen und mehr ist einfach nicht zu tun. Bin übrigens Level 130.
    Und für Robin noch einen Tipp, da er ja meinte, dass die Bosse nicht so richtig eine Herausforderung wären, du musst die Chalice Dungeons bis zum Defiled Chalice spielen. Da wird deine HP halbiert (hatte mit Runen dann so 800), die Boss Gegener haben 20000 HP+ und viele Atacken können dich mit einem Treffer aus den Latschen fegen. Das ist natürlich alles schaffbar, aber man muss halt extrem konzentriert sein, da man knapp 5-10 Minuten absolut fehlerfrei spielen muss. Besonders spannend ist da der Watchdog of the Old Lords, der ist auch schon vorher mal ein Boss und gilt so als der schwerste Boss des Spiels.

    Und am Ende nochmal: Der Podcast war super! Auch die große Gruppe war toll, nur Mats ist ein bisschen untergegangen (hatte ja aber auch keine Hausaufgaben ;-)) und es war mal cool wieder was von Amélie zu hören, habe das letzte mal was bei Giga von ihr gehört. ^^

    Antworten
Jetzt kommentieren!