Auch in Folge 101 von Hooked FM müssen wir noch einmal über The Last Guardian und Final Fantasy XV reden, da gibt es nämlich noch viel zu sagen. Außerdem: Die Nintendo Switch, Watch Dogs 2 und der Final Fantasy-Film Kingsglaive – viel Spaß!

Den Cast gibt es auch als .mp3-Download (Rechtsklick – Ziel/Link speichern unter) und auf iTunes.

Falls euch Hooked gefällt, dann unterstützt uns doch auf Patreon.com/hooked und gebt dem Podcast auf iTunes eine positive Bewertung – wir sind für jeden Support dankbar!

Probiert Audible mit einem kostenlosen Probe-Monat aus (Affiliate):  http://www.audible.de/hooked

Timestamps für Skipper:

2:58 – Nintendo Switch-Stuff
9:33 – The Last Guardian
21:14 – Final Fantasy XV
42:26 – Let it Die
54:12 – Watch_Dogs 2
58:45 – Kingsglaive

2 Kommentare zu “Hooked FM #101 – The Last Guardian, Final Fantasy XV, Let it Die, Kingsglaive & mehr!

  1. Danke für den erneut sehr angenehmen Podcast!

    Bisschen traurig macht es mich nur, dass Final Fantasy XV bei euch nicht gut ankommt. Tom relativiert zwar hier und da, aber bei Robin ist das Spiel schon unten durch. Da ich FF XV erst in den Weihnachtsfeiertagen spielen können werde, kann ich noch nicht sagen, ob ich euren Kritikpunkten zustimmen kann.

    Nichtsdestotrotz scheint es wohl ein Spiel zu sein, das die Gemüter spaltet, wobei der Grundtenor (im Vergleich zu XIII) eher positiv ist.
    Beim Hören des Podcasts wurde ich aber irgendwie nicht das Gefühl los, dass Robin an das Spiel voreingenommen bzw. sehr skeptisch herangegangen ist. Man möchte fast sagen, er verzeiht nichts. Während Tom ab und zu betont, dass er manche Dinge sehr positiv fand und durchaus seinen Spaß mit hatte, sucht man bei Robin die positiven Worte mit der Lupe.

    Natürlich sind Geschmäcker unterschiedlich und bis zu einer gewissen Grenze ist auch FF XV selber an den Bugs und dem (angeblich) schwammigen Kampfsystem Schuld, aber da bietet sich durchaus ein Vergleich zu Nier an. Nier war spielerisch Grütze und hatte unfassbar nervige Nebenquests. Das Kampfsystem war typische Hack ‘n Slay-Manier mit verschenktem Potenzial, da man jeden Gegner mit button mashing wegkloppen konnte und keinerlei Motivation hatte, seine Waffen durch Wortfetzen oder den Schmied aufzurüsten.

    Die Nebenquests waren bestenfalls langweilig. Zwar gab es hier und da ein paar spannende / dramatische Nebengeschichten, doch waren 90% der Nebenquests trotzdem stupide Aufgaben. Oft hat man von irgendwelchen Leuten ein Rezept in die Hand gedrückt bekommen und musste plötzlich den Mist (ohne auch nur einen Tipp, wo man den Kram findet) zusammensuchen – Stichwort "Frösche-Quest" in FF XV. Es gab nicht ein mal besondere Belohnungen für die Quests.

    Von den Ladezeiten und der grafischen Qualität ganz zu schweigen.

    Und dennoch behalte ich Nier als ein Spiel, das einen großartigen Soundtrack, ein tolles Art-Design und eine emotionale Geschichte hatte, in Erinnerung.

    Vielleicht kann ich also auch Final Fantasy XV dahingehend etwas abgewinnen und meinen Spaß mit haben. Schließlich habe ich auch bei XIII ein paar wunderschöne Momente gehabt.

    Antworten
  2. Da ich nur die normale PS4 besitze & dort The Last Guardian meistens mit 20FPS läuft, werde ich es mir nicht kaufen. Die Pro hingegen läuft flüssig, aber die habe ich nun mal nicht. Wirklich schade, aber auf so eine Performance habe ich keine Lust.
    Das Spiel ist aber auch mal wieder ein gutes Beispiel, warum Wertungszahlen schlecht & unpassend sind. Weil wie bewertest du so ein Spiel?

    Antworten
Jetzt kommentieren!